AVR XMEGA PDI Pinbelegung

Mit den neuen XMEGA® AVR® Mikrocontrollern von ATMEL® wird für das serielle Programmieren der internen Speicher das (propritäre) „PDI“ (Interface) verwendet. PDI steht für Program and Debug Interface. Es löst das bei den „normalen“ AVR Controllern (megaAVR, tinyAVR) verwendete „ISP“/“SPI“-Interface ab. Atmel beschreibt das PDI sehr genau in der Application Note „AVR1612„.

Vorteil der neuen PDI-Schnittstelle: Es werden statt vorher 6 nur noch 4 Leitungen zum Programmieren benötigt!

Die Unterschiede zwischen „PDI“ und „ISP“ in der Belegung der standard 6-Pin Stiftleiste, die von den gängigen Programmieradaptern unterstüzt wird, sind in folgender Abbildung gezeigt:

6-Pin PDI and ISP Stiftleiste Pinbelegung im Vergleich (Ansicht von Oben)

6-Pin PDI and ISP Stiftleiste Pinbelegung im Vergleich (Ansicht von Oben)

Wenn Sie sich fragen, wie Sie nun den XMEGA PDI Anschluss in Ihr eigenes PCB-Design übernehmen ist hier die Lösung:

Die „CLOCK“ Leitung muss mit „#RESET/PDI“ verbunden werden und die „DATA“ Leitung mit dem dediziertem „PDI“ Pin der XMEGAS. Wo diese Anschlüsse (Pin-Nr) zu finden sind ist im Dattenblatt im Bereich „Pinout“ Ihres speziellen XMEGA Controllers zu finden. Die folgende Abbildung zeigt beispielsweise den korrekten Anschluss des PDI bei einem XMEGA128A3 Mikrocontroller:

ATMEL XMEGA128A3 PDI Beispiel

ATMEL XMEGA128A3 PDI Beispiel

Ich hoffe, dass dies eine kleine Starthilfe ist bei Ihrem ersten Projekt mit einem AVR XMEGA Mikrocontroller.

Schreibe einen Kommentar